THE NUDE

Die Aktdarstellung in der bildenden Kunst hat einen langen Weg zurückgelegt. War sie bis in die Hochrenaissance hinein noch ausschließlich religiösen, kultischen und mythologischen Sujets vorbehalten, veränderte sich ihre Rolle mit der modernen Malerei, spätestens mit Edouard Manets Schlüssel- sowie Skandalwerk „Olympia“ von 1863. „THE NUDE“ ist eine Gemeinschaftsausstellung, die den Akt aus zeitgenössischer Sicht beleuchtet. Intimsphäre. Selbstbestimmung. Sexualisierung. Objektifizierung. Anmut. Emanzipation. #MeToo. Verführung. Erotik. Künstlerische Ästhetik – noch nie wurde Nacktheit im öffentlichen Diskurs so spannend, fein-differenziert und kontrovers diskutiert wie heute. Jede zeitgenössische Aktdarstellung rekurriert – willentlich oder unwillentlich – auf all diese Diskurse. Mehr denn je, loten Künstler heute mithilfe der Aktdarstellung die Grenzen des moralisch und ästhetisch Erlaubten aus.

Susannah Martin, Nikolas Antoniou u.v.m.

29 Mai bis 18 Juli 2020
Vernissage Donnerstag 28 Mai 19 bis 22 Uhr

Nude representation in the visual arts has come a long way. Whereas until the High Renaissance it was reserved exclusively for religious, cultic and mythological subjects, its role changed with modern painting, at the latest with Edouard Manet's scandalous work "Olympia" from 1863. "THE NUDE" is a group exhibition that illuminates the nude from a contemporary perspective. Privacy. Self-determination. Sexualization. Objectification. Grace. Emancipation. #MeToo. Seduction. Self-confidence. Eroticism. Artistic aesthetics – never before has nudity been discussed so vividly, finely differentiated and controversially in public discourse as it is today. Every contemporary representation of the nude refers – willingly or unwillingly – to all these discourses. More than ever, artists today use nude representation to explore the limits of what is morally and aesthetically permissible.