SHADES OF BLACK

Schwarz ist die ambivalenteste aller Farben. Denn strenggenommen ist Schwarz keine Farbe, sondern erscheint dann, wenn alle Farben ihren dunkelsten Wert erreichen. Es ist die Abwesenheit von Licht und repräsentiert die menschliche Urangst vor dem Nichts, dem Tod, der Isolation, zugleich wird es mit Unendlichkeit, Stille und Eleganz assoziiert. Schwarz kann bedrohlich wirken oder Halt geben, wenn die Welt aus den Angeln zu geraten droht. Dabei ist es allgegenwärtig und zeitlos, gleichwohl mysteriös und magisch. Bei Licht betrachtet, ist Schwarz autoritär, kühn und mächtig. Seine Intensität und Gewalt offenbaren sich am besten im Zusammenspiel mit seinem Counterpart Weiß, man denke nur an Picassos Guernica oder Malewitschs Schwarzes Quadrat auf weißem Grund. Minimalistisch auf der einen Seite, reich an emotionalen, psychologischen und künstlerischen Facetten und Interpretationsformen auf der anderen, beleuchtet die Ausstellung SHADES OF BLACK, was sich im Dunkeln alles verbirgt.

Anton Höger, Dura, Eudald De Juana, Federico Clapis, Jesse Draxler, Lucas Zimmermann, Rémy Hysbergue, Ronit Baranga, Stefan Zsaitsits

Kuratiert von Anja Delastik und Yeliz Kaiser